Heilende Musik

Villeicht ist es wieder mal an der Zeit, sich gerade hinzusetzten oder hinzulegen. Entspannt die Augen zu schliessen, tief durch zu atmen und Musik zu hören:)



Annehmen was ist, oder mit der Realität streiten?

Es ist, wie es ist. Klingt so banal und doch scheint die Wirklichkeit immer wieder eine Herausforderung für unsere Stimme im Kopf zu sein.

” Dieser Virus hätte sich auf der Welt nicht ausbreiten dürfen”

“Heute sollte es nicht regnen, ich wollte doch ein Fest im Garten machen”

” Für den Januar ist es viel zu warm, das ist doch nicht normal”

” Ich bin heute so müde , dabei wollte ich noch so viel erledigen”

” Ich habe soviel Herzblut in dieses Projekt investiert und kriege keine Anerkennung dafür”

“Ich kann nicht verstehen, warum mein Partner/in dies nicht so sieht wie ich”

” Ich habe gedacht mit 30 bin ich verheiratet und habe zwei Kinder”

Unser Kopf hat viele Erwartungen an Menschen und Umstände. Ist die Realität dann aber nicht so, wie wir uns vorgestellt haben, kann dies zu Entäuschung, Unzufriedenheit und Frustration führen. Dieser Streit mit der Wirklichkeit kostet uns viel Energie und Kraft. Da kommen mir gerade ein paar Momente in den Sinn, wo ich das selbst am eigenen Leib erfahren habe, haha:)


Spielerisch mit dem Moment umgehen


Es geht nicht darum, einfach alles hinzunehmen und sich alles gefallen zu lassen.
Es geht nur darum, aufzuhören zu kämpfen und damit zu hadern, da es sowieso schon ist, wie es ist.

Ich surfe zum Beispiel  seit ein paar Jahren immer wieder mal, nicht wie ein Profi, aber es macht mir Spass . Dabei hat es mir etwas gezeigt: Ich stelle mir den Ozean und die Wellen wie das Leben vor. Jeden Tag ist er anders, mal sanft und ruhig, ab und zu hat es starke und hohe Wellen und sie kommen aus allen Richtungen. Dabei können sie einem in die Tiefe reissen und ganz schön durchspülen. Mal sind sie gross, manchmal klein und ab und zu hat es gar keine Wellen.

Habe ich eine bestimmte Vorstellung wie die Wellen heute sein sollten, kann mich das wütend und unzufrieden machen. Nehme ich die Situation aber an, beobachte wie ich die Wellen am besten nehmen kann um dann schwerelos und mit Freude auf ihnen zu reiten. Somit kann ich völlig in den Flow kommen. 

Interessanterweise zieht man in einem gelassenen und akzeptierenden Zustand, Situationen und Menschen an, die man gar nicht erwartet hätte. Ganz natürlich und simpel.


” Das Annehmen dessen, was ist
befreit Dich sofort aus der mentalen Indentifikation
und verbindet dich wieder mit dem Sein.
Widerstand ist der Verstand.”
Eckhart Tolle



Ich wünsche euch weiterhin viel Spass beim Annehmen was JETZT ist. Es ist für mich und für viele von uns eine ständige Übung. Spannend bleibts, das Leben:)


Warum der Wald gesund für uns ist

Ich bin oft gerne im Wald, denn er hat mich schon immer magisch angezogen. Die letzten Jahre aber immer wie mehr und ich fühle mich dort wie Zuhause. Dort wird nichts bewertet, man kann seine Gedanken ziehen lassen und kommt in eine angenehme Ruhe.

Das hat auch seine Gründe und ist mittlerweile wissenschaftlich bewiesen. 

Die Bäume verströmen einen komplexen Cocktail aus Terpenen, Pheromonen und anderen Botenstoffen. Man hat um die 10.000 von Pflanzen abgegebenen Terpene ausfindig gemacht und die wirken sich sehr positiv auf uns aus!

Die Vorzüge des Waldes:


- Der Blutdruck wird niederiger und die Pulsfrequenz beruhigt sich.

- Der Aufenthalt im Wald mindert Angst und Depression und wirkt dem Burn-out-Syndrom entgegen.

- Professor Li konnte eine Zunahme der Anti-Krebs Proteine im Blut messen. Schon ein Spaziergang im Wald erhöht die Abwehrzellen, die entarteten Tumorzellen indentifizieren und vernichten, um 50 Prozent. Wer zwei Tage lang im Wald verbringt, hat anschliessend 100 Prozent mehr Killerzellen im Blut.

- Der Aufenthalt in der sauberen, sauerstoffreichen Waldluft lässt Kopfschmerzen und viele psychosomatische Beschwerden verschwinden.

- Mikrobielle Vielfalt im Wald stimmuliert unser Immunsystem. Der Aufenthalt im Wald macht uns weniger anfällig für Allergien, darunter auch Pollenalergien.

- Im Vergleich zur Stimulierung, die wir über die Computer-, Fernsehen- und Handybildschirme erfahren, spricht die Farbe GRÜN alle unsere Sinne an und beruhigt und entspannt uns.

Eigentlich müssten wir alle nur einmal die Woche bewusst Waldbaden praktizieren und unser Immunsystem wäre topfit. Die Terpene kommunizieren auch mit unserem Immunsystem und geben unserem Körper einen grünen, gesunden Booster.



Studien:

190901 Djernis et al. (2019), A
Systematic Review and Meta-Analysis of Nature-Based Mindfulness:
Effects of Moving Mindfulness Training into an Outdoor Natural Setting
.

190622 Furuyashiki et al. (2019), A
comparative study of the physiological and psychological effects of
forest bathing (Shinrin-yoku) on working age people with and without
depressive tendencies
.


“Es geht eine magische Kraft aus vom Walde,
ein unbestimmtes Weissnichtwas,
das sänftigend auf Gemüt und Seele
und anregend auf die Sinne wirkt.”
Carl W. Neumann (1871-1939)


Using Format